Ternopil

Die ehemalige Kleiderfabrik (Jesuitenkirche)

Beschreibung

  • Die ehemalige Kleiderfabrik, die sich jetzt im Gebäude befindet, ist ein Geschäft "Galiya".
  • Das Aussehen der Jesuiten in der Stadt stammt aus dem Jahr 1820.
  • Die Geschichte des Baus der Jesuitenkirche beginnt am 14. Mai 1899.
  • Der Bau des Tempels dauerte 3 Jahre und wurde 1901 fertiggestellt.

Die ehemalige Bekleidungsfabrik (Jesuitenkirche) - ein religiöses Gebäude, das nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. In der Sowjetzeit wurde es in eine Nähfabrik gebracht.

Jetzt gibt es ein Geschäft "Galia". Die Kirche selbst wurde für die Bedürfnisse der Jesuitengemeinschaft von Ternopil gebaut. Das Auftreten der Jesuiten in der Stadt geht auf das Jahr 1820 zurück, als in Ternopil ein Gymnasium eröffnet wird, in dem die Lehrer der Jesuiten zum Lernen eingeladen sind. Die Geschichte des Baus der Jesuitenkirche selbst beginnt am 14. Mai 1899, als der erste Stein im Fundament der Kathedrale geweiht wurde. Der Bau des Tempels dauerte 3 Jahre und wurde 1901 abgeschlossen.

Die ehemalige Bekleidungsfabrik (Jesuitenkirche) - ein religiöses Gebäude, das nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. In der Sowjetzeit wurde es in eine Nähfabrik gebracht.

Jetzt gibt es ein Geschäft "Galia". Die Kirche selbst wurde für die Bedürfnisse der Jesuitengemeinschaft von Ternopil gebaut. Das Auftreten der Jesuiten in der Stadt geht auf das Jahr 1820 zurück, als in Ternopil ein Gymnasium eröffnet wird, in dem die Lehrer der Jesuiten zum Lernen eingeladen sind. Die Geschichte des Baus der Jesuitenkirche selbst beginnt am 14. Mai 1899, als der erste Stein im Fundament der Kathedrale geweiht wurde. Der Bau des Tempels dauerte 3 Jahre und wurde 1901 abgeschlossen.

Wie kommt man hin?

Und auch in der Nähe

GESCHICHTE

  • Der 14. Mai 1899 legte den Grundstein für die zukünftige Jesuitenkirche.
  • Alle Wandbilder und malerischen Tafeln wurden vom lokalen Künstler Tabinsky gemacht.
  • Am 29. September 1901 fand die feierliche Einweihung der Kirche statt.
  • Das Innere des Tempels vereint Elemente romanischen und barocken Stils.
  • Im Seitenaltar befand sich eine Kopie des Werkes von Rubens - eine Statue von St. Ignat.
  • Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude der Kirche nicht zerstört, aber als die Bolschewiki an die Macht kamen, wurde die Kirche wieder aufgebaut.

Der 14. Mai 1899 legte den Grundstein für die zukünftige Jesuitenkirche. Das architektonische Projekt des Tempels wurde vom Lemberger Architekten Dionisi Kschitschkowski ausgeführt. Der Bau wurde von Gregory Korduba geführt. Alle Wandbilder und malerischen Tafeln wurden vom lokalen Künstler Tabinsky gemacht. Skulpturale und Basrelief-Kompositionen von Meister Klimek. Am 29. September 1901 fand eine feierliche Einweihung der Kirche statt, an der ein hochrangiger römisch-katholischer Klerus teilnahm.

Die Architektur des Tempels war eine dreischiffige Struktur mit einem Turm und einem kleinen Glockenturm in der Mitte des Daches. Die Kirche wurde im neoromanischen Stil erbaut, das Kircheninnere verbindet romanische und barocke Elemente. Der Tempel war reich mit Skulpturen und Gemälden geschmückt. Im Flügel des Hauptaltars befand sich das geschickte Werk französischer Meister, die Unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria. Im Seitenaltar befand sich eine Kopie des Werkes von Rubens - eine Statue von St. Ignat. Auch auf dem Territorium des Tempels befand sich eine Orgel, die aus 18 Registern bestand.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude der Kirche nicht zerstört, aber als die Bolschewiki an die Macht kamen, wurde die Kirche wieder aufgebaut. Der Glockenturm und der Turm werden abgerissen und die Räumlichkeiten werden für die Bedürfnisse der Textilfabrik in Ternopil genutzt.

Der 14. Mai 1899 legte den Grundstein für die zukünftige Jesuitenkirche. Das architektonische Projekt des Tempels wurde vom Lemberger Architekten Dionisi Kschitschkowski ausgeführt. Der Bau wurde von Gregory Korduba geführt. Alle Wandbilder und malerischen Tafeln wurden vom lokalen Künstler Tabinsky gemacht. Skulpturale und Basrelief-Kompositionen von Meister Klimek. Am 29. September 1901 fand eine feierliche Einweihung der Kirche statt, an der ein hochrangiger römisch-katholischer Klerus teilnahm.

Die Architektur des Tempels war eine dreischiffige Struktur mit einem Turm und einem kleinen Glockenturm in der Mitte des Daches. Die Kirche wurde im neoromanischen Stil erbaut, das Kircheninnere verbindet romanische und barocke Elemente. Der Tempel war reich mit Skulpturen und Gemälden geschmückt. Im Flügel des Hauptaltars befand sich das geschickte Werk französischer Meister, die Unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria. Im Seitenaltar befand sich eine Kopie des Werkes von Rubens - eine Statue von St. Ignat. Auch auf dem Territorium des Tempels befand sich eine Orgel, die aus 18 Registern bestand.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude der Kirche nicht zerstört, aber als die Bolschewiki an die Macht kamen, wurde die Kirche wieder aufgebaut. Der Glockenturm und der Turm werden abgerissen und die Räumlichkeiten werden für die Bedürfnisse der Textilfabrik in Ternopil genutzt.

INTERESSANTE FAKTEN

  • Die Jesuitenkirche ist die kleinste sakrale Struktur von Ternopil, ihre Fläche betrug nur 42 m.
  • Für den Bau des Tempels mit allen Innenausstattungen und Altarbildern wurden 90 000 zł ausgegeben.
  • Die Kirche war Elektrizität.
  • Iwan der Franco hat in seinen Geschichten wiederholt über die Jesuitenkirche geschrieben.
  • Die Jesuitenkirche ist die kleinste sakrale Struktur von Ternopil, ihre Fläche betrug nur 42 m.
  • Für den Bau des Tempels mit allen Innenausstattungen und Altarbildern wurden 90 000 zł ausgegeben.
  • Die Kirche war Elektrizität.
  • Iwan der Franco hat in seinen Geschichten wiederholt über die Jesuitenkirche geschrieben.